Arm von klein auf

von und

Fast jedes dritte Kind in Berlin lebt von Hartz IV und hat damit etwa 4 Euro täglich fürs Essen zur Verfügung. Wer mehr für seine Kinder will, muss sich durch einen Bürokratie-Dschungel kämpfen. Das kostet Zeit, die vor allem Alleinerziehende nicht haben.

Wenn er groß ist, möchte Alexander Journalist werden. Der Zwölfjährige ist in Marzahn-Hellersdorf aufgewachsen, tief im Osten Berlins, wo triste Einkaufszentren neben Plattenbauten stehen. Er hat eine Schwester und zwei Brüder, einer davon mit einem anderen Vater. Seine Mutter ist alleinerziehend und arbeitslos. Für sich und ihre Kinder bekommt sie die Grundsicherung, Arbeitslosengeld II, genannt Hartz IV. Viel ist das nicht: für Alexanders Mahlzeiten dürfte sie nach dem Regelsatz 4 Euro am Tag ausgeben, in Berlin bekommt man dafür ungefähr eine Portion Pommes, eine Banane und eine Flasche Wasser.

Alexander zählt zum Drittel aller Kindern in Berlin, die armutsgefährdet sind. Der Junge mit strohblondem Haar und breitem Lächeln hungert nicht, ihm fehlt kein Dach über den Kopf, aber Dinge die für andere Kinder in seinem Alter selbstverständlich sind, die bleiben dem Zwölfjährigen verwehrt: ins Kino gehen, in den Urlaub fahren, zum Musikunterricht gehen.

302 € im Monat Hartz IV bekommt ein Kind, das wie Alexander zwölf Jahre alt ist.

Im weltweiten Vergleich mag das so wenig gar nicht sein – im Vergleich zum Durchschnitt in Deutschland schon. Relative Armut nennt man es, wenn das Nettoeinkommen eines Haushalts unter 60 Prozent des Durchschnittseinkommens liegt oder Sozialleistungen wie Hartz IV, Sozialhilfe oder Leistungen aus dem Asylbewerberleistungsgesetz bezogen werden.

In Berlin gibt es aktuell 167.137 Kinder, die in sogenannten Bedarfsgemeinschaften leben, also Haushalten, die Hartz IV beziehen. Damit steht die Hauptstadt an zweiter Stelle hinter Bremen.

Wie in jeder Stadt gibt es Bezirke, in denen die Armutsquote besonders hoch liegt. Meist sind das jene Viertel, in denen besonders viele Arbeitslose und Menschen mit Migrationshintergrund leben. Die „Brennpunkte“ in Berlin befinden sich im Herzen der Stadt: Mitte und Neukölln. In Alexanders Kiez in Marzahn-Hellersdorf leben 30,5 Prozent der Kinder von Hartz IV.

Aber auch innerhalb dieser „Brennpunkt“-Bezirke gibt es deutliche Unterschiede. So leben im Ortsteil Gesundbrunnen, der zum Bezirk Mitte gehört, mit 62,4 Prozent mehr als die Hälfte der Kinder in Hartz IV Haushalten, während es im eigentlichen Ortsteil Mitte nur 13,9 Prozent sind. Stark und leicht betroffene Ortsteile liegen also oft direkt nebeneinander.

Alexanders Mutter, eine Frau mit schulterlangem blonden Haar, engagiert sich ehrenamtlich beim Arbeiter-Samariter-Bund in ihrer Nachbarschaft. Sie hilft anderen, die in finanziellen Notlagen stecken. Geld gibt es dafür nicht, aber wenigstens kommt sie mal raus, unter Leute, sagt sie. Für Alleinerziehende in sozialen Brennpunkten ist das Risiko, arm zu werden, besonders hoch: über ein Drittel aller Hartz IV Haushalte mit Kindern in Berlin sind alleinerziehend – und nirgendwo in Berlin gibt es so viele Alleinerziehende wie in Marzahn-Hellersdorf.

Seit er drei ist, verbringt Alexander seine Freizeit im Kinderhilfswerk „Arche“, das nicht weit von seinem zu Hause liegt. Er kommt, weil er hier andere Kinder trifft, mit ihnen Fußball spielen oder seine Hausaufgaben machen kann. Jeden Mittag gibt es ein warmes Essen. Auch seine kleine, aufgeweckte Schwester und der ältere Bruder verbringen Zeit in der Arche. „Ich mag die friedliche Atmosphäre hier“, sagt Alexander, der auf einer Bank in der Sonne sitzt, während Kinder um ihn herum mit Inlineskates über den Hof jagen. Das sei anders als in seiner Schule, wo es regelmäßig Stress gäbe.

Denn wer in einem armen Viertel aufwächst, der hat gewöhnlich keine Aussichten darauf, eine gute Schule zu besuchen. Eine Studie des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) zeigt, dass die Qualität von Schulen in sozialen Brennpunkten messbar schlechter ist als in Vierteln, wo kaum arme Kinder leben: es gibt weniger LehrerInnen, der Unterricht fällt häufiger aus. Nina Ohlmeier vom Deutschen Kinderhilfswerk spricht davon, dass sich Armut durch schlechte Bildungsschancen vererbt: Wer in einem sozialen Brennpunkt aufwächst, besucht auch keine gute Schule, erreicht keinen guten Abschluss und hat später deutlich weniger Chance auf einen gut bezahlten Job.

Wenn Alexander nicht in der Kinderarche ist, dann geht er gerne zum Judo in einen Sportverein. Weil das mit dem Geld vom Jobcenter nicht drin wäre, beantragt seine Mutter Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket. Das wurde 2010 eingeführt, um Kindern zusätzliche Mittel für Schulausflüge, Klassenfahrten oder Sportkurse bereitzustellen. Nur: die Beantragung ist mit viel Aufwand verbunden. Für jede einzelne Leistung muss ein gesonderter Antrag gestellt und zum Teil bei unterschiedlichen Stellen vorgelegt werden. Alexanders Mutter hat Glück, denn ein Bekannter von ihr kennt sich mit Bürokratie aus und hilft ihr beim Ausfüllen der Formulare. „Man muss sich schon mit Paragraphen auskennen, um da durchzublicken“, sagt die Alleinerziehende.

In keinem anderen Berliner Bezirk gibt es so viele Alleinerziehende wie in Marzahn-Hellersdorf.

Auch Nina Ohlmeier vom Kinderhilfswerk kritisiert: die Beantragung des Bildungs- und Teilhabepakets (BuT) sei zu kompliziert, viele Familien wüssten gar nicht, dass es die Sonderleistungen gibt oder scheiterten am „Wirrwarr“ der bürokratischen Hürden.

Dass das BuT viele Familien nicht erreicht, zeigen die Jobcenter-Statistiken: in den meisten Bezirken beantragten im letzten Jahr weniger als die Hälfte aller Familien auch nur eine Leistung aus dem Paket. Der Etat wird nicht ausgeschöpft, gleichzeitig schlagen die Verwaltungskosten Millionen zu Buche.

Alexanders Mutter kämpft sich durch den Bürokratie-Dschungel des Jobcenters, damit er auch ohne Geld das machen kann, was ihm Freude bereitet. Stolz erzählt sie, dass ihr Sohn auch schon Kinderreporter im Bundestag war. Und damit seinem Traum, ein Journalist zu werden, etwas näher gekommen ist. Selbstverständlich sei es nicht, dass Eltern sich so für ihre Kinder einsetzen, meint Bernd Siggelkow, Gründer des Kinderhilfswerks Arche. Denn neben der finanziellen Armut gäbe es auch die emotionale Armut: Eltern, die sich nicht um ihre Kinder kümmerten, sie den ganzen Tag nur vor dem Fernseher sitzen ließen, nicht für sie kochten. Armut sei also nicht immer nur ein Geldproblem, sagt Siggelkow. Das gelte auch andersherum: nicht alle Kinder, die Hartz IV bekämen, nähmen sich auch als arm wahr. Alexander jedenfalls sieht alles andere als traurig aus, wenn er von seinem Alltag, vom Judo und vom Bundestag erzählt. Er sagt: „Ich habe zwar nicht viel Geld, aber ich bin nicht arm.“

Nina Ohlmeier,
Deutsches Kinderhilfswerk


Interview: „Wir brauchen eine Grundsicherung für Kinder“

Welche Ursachen hat Kinderarmut, wie lässt sie sich bekämpfen und wie wirkt sich Armut auf das Leben von Kindern auf? Wir haben mit der Kinderrechts-Expertin Nina Ohlmeier vom Deutschen Kinderhilfswerk gesprochen.

Zum Interview.